leckeres

es geht doch nichts über…..

13/01/2013

mintlametta_hühnersuppe
Ich war krank. Virus. Erst der Hals, dann die Ohren und schliesslich die Nase inkl. dem ganzen Drumherum. Das hatte ich nicht bestellt. Aber zum Glück gibt es Hühnersuppe. Nachdem die ganzen Lutschpastillen und (heißen) Zitronen aufgebraucht waren, ging es ans Eingemachte bzw. Eingetöpfte. Hühnersuppe. Eigentlich hält dabei die selbst Ausgekochte von der Ma her, doch die war nicht in der Nähe und so wurde Placebo-mäßig nicht das Huhn aber doch zumindest eine kleine feine Hühnerbrust eingekocht.

Mein Rezept für schlechte Tage:
2-3 Portionen I 15-20 Minuten Gesamtdauer

1 kleine Schalotte in ein wenig Olivenöl in einem nicht zu kleinen Topf andünsten. Mit ca. 1 Liter heißer Gemüsebrühe aufgiessen. 1 in feine Ringe geschnittene Porreestange sowie 1 mittelgroße Hühnerbrust (ohne Haut) hinzugeben. Beides in der Brühe kochen. Nach ca. 5 Minuten 1 klein gehackte Persilienwurzel und 1 kleingehackte Pastinake hinzugeben.

(Parallel in einem kleinen Topf ca. 250g Hörnchennudeln bissfest kochen – ca. 5 Minuten)

Nochmal ca. 5 Minuten später 1 klein gehackte Zucchini, 2 Handvoll (Tiefkühl-) Erbsen und 1 kleines gehacktes Bund Petersilie der Suppe hinzufügen.

(Die Nudeln abgiessen)

Die Hähnchenbrust aus der Suppe nehmen, in kleine Würfel schneiden und gemeinsam mit den Nudeln unter die Suppe heben. Je nach Wunsch mit weiterer Persilie garnieren und mit Salz/Pfeffer abschmecken.

You Might Also Like

1 Comment

  • Reply mundart 03/03/2013 at 13:08

    Mhh – sieht köstlich aus.
    Geht sicher auch bei guten Tagen.
    😉
    Bleib` gesund.

  • Leave a Reply

    *