schönes

LA FEMME – my first piece of art

10/01/2018

Vor ein paar Wochen saß ich mit einer Freundin in einem Café. Wir hatten uns zufällig vor der Tür getroffen. Sie hatte nur wenig Zeit. Ich hatte nur wenig Zeit. Aber wir nutzen sie. Zum Aufwärmen. Tee trinken. Reden. Kurze Zeit später musste sie weiter. Zur Affordable Art Fair, der Hamburger Messe mit – wie es so heißt – „erschwinglicher Kunst für alle“. Und mit dem Ziel, ihr first piece of art zu erstehen. Ob ihr Bestreben erfolgreich war, weiß ich nicht. Dafür müsste ich sie wieder treffen. Zufällig. Vor dem Café. Auf einen Tee. Zum reden. Und dann würde ich ihr erzählen. Von meinem first piece of art, das ich nur wenige Tage später erhalten habe. Ich habe es mir gewünscht. Von meinen Eltern. Zum runden Geburtstag. Und ich habe es bekommen. Ein Werk des grafischen Künstlers Ralf Nietmann. Ich folge ihm schon länger. Er (ver-) führt einen mit seinen Zeichnungen an schöne Orte. Nach Mallorca, Syros und Sizilien. Mit seinen Stillleben enttarnt er die Schönheit des Alltäglichen. Obst, Gemüse, Salzstreuer. In bunt. Architektur, Porträts, Tiere. Wiederkehrende Motive. Wunderschöne Motive. In schwarz-weiß. Darunter auch LA FEMME von 2013. Picassoesk und Nietmanns einzigartige ‚Handschrift‘ tragend zugleich. Ein hochartiger Fine Arts Print in lichtbeständiger Museumsqualität. 40×50 cm. Gerahmt. Nun hängt sie hier. Und ich kann mich nicht satt sehen. Sie ist schön. Sie ist elegant. Sie ist verletzlich. Sie nimmt Anteil. Sie ist stark. Genau das würde ich auch meiner Freundin erzählen. In dem besagten Café. Beim Tee.

 

// photocredit: Hanna Schumi //

 

 

You Might Also Like

1 Comment

  • Reply Kopffuesslerin 10/01/2018 at 10:24

    So schön geschrieben. Ja, die liebe Kunst kann einem mitunter ganz schön den Kopf verdrehen. Und das erste Schätzchen hat immer einen ganz besonderen Platz im Herzen. Ich liebe mein First Piece of Art noch wie am ersten Tag. 💕

  • Leave a Reply

    *