schönes

(m)in(s)tagram I florales

10/10/2014

Blumen. Zur Geburt. Zum Einstand. Zum Hochzeitstag. Zu Festlichkeiten aller Art. Zum Abschied. Zur Beerdigung. Allein schon die vielfältigen Anlässe sind bezeichnend. Blumen haben eine ungeheure Wirkung. Sie transportieren Anstand, sie zaubern ein Lächeln, sie schmücken das Zuhause, sie duften. Ein Gänseblümchenkranz im Haar des Kindes, rote Rosen zum Dahinschmelzen, ein Blütenmeer vor der Kirche. Vor kurzem habe ich mich an dieser Stelle über den 500sten Follower meines Instagram-Accounts gefreut und angekündigt, die dortigen Bilder auch immer mal wieder hier zu präsentieren. Am Anfang stand die naheliegende Überlegung einen reinen minten Instagram-Account ins Leben zu rufen. Doch die Welt ist bunt und so vieles unterschiedliches wollte eingefangen werden. Dabei hat sich gezeigt, dass sich immer wiederkehrende Motive bei mir einfinden: hamburgbezogenes, kulinarisches, typographisches – und  eben auch florales. Aus meinem Verhältnis zu Blumen mache ich keinen Hehl. Schnittblumen statt Zimmerpflanzen trifft es am Ehesten. So wundert es nicht, dass sich auch bei Instagram bei mir bislang vorrangig Sträuße und/oder einzelne Blumen versammelt haben:

mintlametta_minsta florales_1_1080

Anemonen. Diverse Farben. So bunt so schön. // Die passende Auswahl zum Tischlack. Knallig toll. // Es ist unschwer zu erraten. Ich favorisiere rot-pink-weiß-flieder-lila Kombinationen. // Hortensien. Lieblingsblumen. In allen Farben, Größen, Formen, so wie diese hier mitten in der Stadt vor einer schlichten Hauswand, die durch Sonne, Licht (und Filter) dann glatt die Nuance der Blüten angenommen hat. // Große Vasen = einzelne Zweige. Sie nehmen sich zurück und werten doch zugleich die Atmosphäre des bestückten Raumes auf. // Woanders wäre es Unkraut, hier vor unserer Sommerurlaubsunterkunft wurde der Strauch mehr als nur geduldet. Er schmückte stolz die abblätternde Hauswand. // Mein Lieblingsstrauss der letzten Monate. // Vorbei ist die Zeit der Anthurien. Bordeauxrote Blüten. Kurz geschnitten. Auf der Fensterbank. Seite an Seite mit dem Vogelbild. Vintage at ist best. // Eigentlich galt es hier vom Strand-Café aus die dicken Pötte die Elbe hoch fahrend zu beobachten. Ich hatte jedoch nur Augen für die schlichte, schöne Tischdeko. // Lilienalarm. Am Liebsten klassisch in Weiss. Wäre bloss nicht der intensive Geruch, der sie mich jedes Mal schon vor dem Verwelken wieder entsorgen lässt. // Die Alternative zum Cellophan von der Tankstelle. Mitbringselblumen locker eingewickelt in floral gemustertes Geschenkpapier. // Mein letzter Wille – Kamille!

Sämtliche Blumen sind spontan fotografisch eingefangen worden. Weil sie mir außerhäusig auffielen, weil sie den Raum verschönerten, weil sie vorm Verwelken noch schnell eingefangen werden wollten.

mintlametta_minsta florales_2_1080

Florale Prints und Muster. Wie in diesem Fall auf Papier. Blauweisse-(Blumen)-Geschichten. // Hier hat eindeutige die Farbe überzeugt – mint! // Aus Metall und dennoch filigran daherkommend. // Ein Strauß direkt vom Feld. Zumindest wirkt er so. Locker zusammengefügt in einer alten Kanne vor ebenso alten Wandfliesen // Pastellenes. Ausgeblichener Blumendruck auf einem Gartenbankkissen. // Eine hat es geschafft. Während die anderen Balkonblumen schon alle längst eingegangen sind,  blüht ganz unvermittelt diese eine noch mal neu auf. Mitten im Oktober. // #halloherbst, einer der wohl derzeit meist genutzten Hashtags, und auch in diesem Fall sehr passend. // Schaufensterliebe. Blumen statt Puppen. // Nicht im Garten, nicht auf dem Balkon, sondern an der Wand. // Blaue Blütenpracht. // Weit verzweigt. Blüte statt Frucht. Kernige Kirsche. // Was die Hortensie bei den Schnittblumen, ist die Sukkulente bei den Topfpflanzen – mein absoluter Favorit!

Pflanzen, Florales, Blumen. Blumen und ihre Geschichten. Gerade vorgestern erst habe ich mich zweifach an eben solchen erfreut. Ich hatte meinen vorerst letzten Arbeitstag. Zum Abschied bekam ich von einer sehr lieben Kollegin Blumen überreicht. Ein großer Strauss mit rosafarbenen pfingstrosenähnlichen Blüten. Nichts gebundenes sondern schlicht zusammengefasstes, so ganz nach meinem Geschmack. Sie zieren nun meinen Küchentisch und ich kann mich nicht sattsehen. Und dann haben wir im Bloggerkreis eine bald aus Hamburg wegziehende Freundin verabschiedet. Hier gab es ebenfalls Blumen, die es jedoch noch zu säen gilt. Ein Korb voller Zwiebeln, die dann nächstes Jahr ihren neuen Garten zieren werden und sicherlich auch dort dann das ein oder andere Mal fotografisch festgehalten werden.

Ich hoffe bei all diesen Ausführungen ist Euch nicht blümerant geworden. Blumige Grüße und nachher einen guten Start ins Wochenende – eure julia.

You Might Also Like

3 Comments

  • Reply kleine Schwester 10/10/2014 at 11:28

    Wunderschön !!!! Ich liebe Blumen wild gemixte Schnittblumen in der Wohnung. Sie sind das schönste Make-up für daheim.
    Katinka

  • Reply Kathrin_iNnenLebeN 11/10/2014 at 06:36

    Die Blumen sind wundervoll! So etwas könnte ich mit meinen Instagrammies auch mal machen! Gute Idee! Ein schönes Wochenende Dir, LG Kathrin*

  • Reply design elements 11/10/2014 at 07:37

    wunderschöne Fotos!

    liebe Grüße

    Maria

  • Leave a Reply

    *